25 Jahre Logo

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

 
 

Ingenieur: Dipl.-Ing. Michael Löffler, Oberhausen | Fotograf: Dipl.-Ing. Michael Löffler
Objekt: Erlebnisaufzug Burg Altena

1

Ingenieur: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. mult. Wilfried B. Krätzig, Bochum | Fotograf: Krätzig & Partner GmbH
Objekt: Solare Aufwindkraftwerke 

2

Ingenieur: Dipl.-Ing. (FH) Florian Roth, Much | Fotograf: Dipl.-Ing. Florian Roth, IB Osterhammel GmbH
Objekt: Sanierung der Entwässerungsanlage der Wiehltalbrücke, RiStWag-Abscheider und Wirbelfallschacht 

3

Ingenieur: Architekturbüro Thieken GmbH, Dorsten | Fotograf: Christopher Naujoks
Objekt: Krankenhaus der kurzen Wege 

4

Ingenieur: Dipl.-Ing. Martin Pöss, Hürth | Fotograf: RWE Power AG, Köln
Objekt: Sauerstoffanreicherung von Sümpfungswässern mittels Ringkolbenventil-Tauchkanalbelüftung

5

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt, Tecklenburg | Fotograf: Dipl.-Ing. Thomas Eberhardt
Objekt: Geh- und Radwegbrücke über die Vechte 

6

Ingenieur: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt, Dorsten | Fotograf: Dipl.-Ing. Ernst A. Kleinschmidt
Objekt: Dreistieliger Holzmast als Antennenträger 

7

Ingenieur: Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, Haltern am See | Fotograf: Thilo Frank, Studio Olafur Eliason, Berlin
Objekt: Your Rainbow Panorama. Ein begehbarer Regenbogen aus Glas (ARoS Arhus Kunstmuseum, Dänemark)

8

Ingenieur: Dipl.-Ing. Thomas Kempen, Aachen | Fotograf: Kempen Krause Ingenieure
Objekt: Barrierefreiheit innovativ nachweisen! 

9

Ingenieur: Dipl.-Ing. Peter Moik, Düsseldorf | Fotograf: Büro StadtLandBahn
Objekt: Ideenwerkstatt Fortsetzung Betuwe-Linie 

10

Ingenieur: Dipl.-Ing. Siegmar Biedebach, Dortmund | Fotograf: Dipl.-Ing. Christoph Wienkötter
Objekt: Schwellenersatzträgerverfahren beim Neubau einer Eisenbahnüberführung 

11

Ingenieur: Dipl.-Ing. Jens Wixmerten-Nowak, Düsseldorf | Fotograf: Carpus+Partner AG, Jörg Stanzick
Objekt: Neubau Carpus Werkstatt 

12
 

Auf nach Berlin: NRW-Finalisten im Schülerwettbewerb Junior.Ing stehen fest

Die Fachjury der Ingenieurkammer-Bau NRW mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Movie Park Germany in Bottrop-Kirchhellen. (Foto: samuelbecker.de)
Die Fachjury der Ingenieurkammer-Bau NRW mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Movie Park Germany in Bottrop-Kirchhellen. (Foto: samuelbecker.de)
Die kreative Achterbahn mit dem geheimnisvollen Namen "Potentialtrichter" setzte die Jury auf Platz 1 in der Alterskategorie II. (Foto: samuelbecker.de)
Die kreative Achterbahn mit dem geheimnisvollen Namen "Potentialtrichter" setzte die Jury auf Platz 1 in der Alterskategorie II. (Foto: samuelbecker.de)
AME - das knappe Kürzel beschreibt ein Achterbahn-Modell in einer Winterlandschaft. Platz 1 in der Alterskategorie I. (Foto: samuelbecker.de)
AME - das knappe Kürzel beschreibt ein Achterbahn-Modell in einer Winterlandschaft. Platz 1 in der Alterskategorie I. (Foto: samuelbecker.de)
Wettkampfatmosphäre im Saloon: Mittig waren die Achterbahn-Modelle zur Begutachtung aufgebaut, die Jury tagte hinter dem Vorhang auf der Bühne. Gespannt erwarteten die Teilnehmenden ihr Urteil...
Wettkampfatmosphäre im Saloon: Mittig waren die Achterbahn-Modelle zur Begutachtung aufgebaut, die Jury tagte hinter dem Vorhang auf der Bühne. Gespannt erwarteten die Teilnehmenden ihr Urteil...
Wettbewerb Bottrop
Wettbewerb Bottrop
Die Fachjury der Ingenieurkammer-Bau NRW bei der 1. Jurysitzung im März (von links): Dipl.-Ing. Axel Springsfeld, Manfred Hannapel, Dipl.-Ing. Georg Wiemann und Prof. Dipl.-Ing. Balthasar Gehlen. Fotos 4-7: IKBau NRW
Die Fachjury der Ingenieurkammer-Bau NRW bei der 1. Jurysitzung im März (von links): Dipl.-Ing. Axel Springsfeld, Manfred Hannapel, Dipl.-Ing. Georg Wiemann und Prof. Dipl.-Ing. Balthasar Gehlen. Fotos 4-7: IKBau NRW

Im Schatten der 30 Meter hohen Holzachterbahn „The Bandit“ tagte die Jury der Ingenieurkammer-Bau NRW über Stunden. Dann standen die Ergebnisse fest: Im Bundesfinale treten am 14. Juni ein Team vom Graf-Adolf Gymnasium in Tecklenburg sowie ein Team vom Erzbischöflichen Ursulinengymnasium in Köln für Nordrhein-Westfalen an.

Eine Achterbahn in einer Winterlandschaft: Bei den jüngeren Teilnehmern von zwölf bis 14 Jahren setzte sich das Team vom Graf-Adolf Gymnasium Tecklenburg mit ihrem Modell „AME“ durch. Auf Platz 2 und 3 schafften es Teams vom Willy-Brandt-Gymnasium in Oer-Erkenschwick sowie vom Leibniz-Gymnasium Dormagen. Bei den älteren Schülerinnen und Schülern steigt eine Gruppe vom St. Franziskus-Gymnasium in Olpe (Platz 2) sowie eine Gruppe von der Höheren Fachschule und Fachoberschule am Berufskolleg Geldern (Platz 3) aufs Siegertreppchen. Den ersten Platz belegt das Schülerinnen-Team vom Erzbischöflichen Ursulinengymnasium in Köln. Ihr Modell „Potentialtrichter“ überzeugte die Jury mit der kreativen Umsetzung der unendlichen Weiten des Weltalls. Diese ganz besondere Idee war der Jury zudem einen Sonderpreis wert. Zwei weitere Sonderpreise gingen an das Berufskolleg Hilden des Kreises Mettmann - besondere Funktionalität - und an die Städtische Gesamtschule Waldbröl - besondere Gestaltung.

Die fünfköpfige Jury bewertete neben der Präsentation vor Ort vor allem die Tragkonstruktion und Originalität sowie die Baumaterialien und handwerkliche Ausführung und auch die Funktionsfähigkeit der eingereichten Miniaturmodelle. Für deren Bau waren einfachste Materialien wie Drähte, Papier, Kunststoff oder Schnur erlaubt. Beton, Carbon oder Zweikomponenten-Klebstoffe durften die Nachwuchs-Konstrukteure hingegen nicht verwenden.

Mit mehr als 5.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler bundesweit ist dieser Wettbewerb einer der größten seiner Art. Nach dem Landesentscheid in Nordrhein-Westfalen folgt am 14. Juni 2019 das Bundesfinale im Deutschen Technikmuseum in Berlin. Hier treffen die Finalisten auf die Gewinner aus 14 weiteren Bundesländern. Die Schirmherrschaft hat in Nordrhein-Westfalen das Ministerium für Schule und Bildung übernommen. Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.junioring.ingenieure.de

Übersicht Platzierungen NRW:
Alterskategorie I (bis Klassenstufe 8)
1. Platz: 3 Schülerinnen vom Graf-Adolf Gymnasium in Tecklenburg, Modell "AME" (Klasse 7)
2. Platz: 4 Schülerinnen vom Willy-Brandt-Gymnasium in Oer-Erkenschwick, Modell "Bikini Bottom Bahn" (Klasse 8)
3. Platz: 3 Schüler vom Leibniz-Gymnasium in Dormagen, Modell "Waldritt" (Klasse 8)

Alterskategorie II (ab Klassenstufe 9)
1. Platz: 4 Schülerinnen vom Erzbischöflichen Ursulinengymnasium Köln, Modell "Potentialtrichter" (Klasse 12)
2. Platz: 5 Schüler vom St. Franziskus-Gymnasium in Olpe, Modell "Blue Mamba" (Klasse 11)
3. Platz: 2 Schüler von der Höheren FS und FHS am BK Geldern, Modell "HyperCone"

Sonderpreise:
- Modell "Dschungelfieber" - Städt. Gesamtschule Waldbröl, Klasse 6
- Modell "Potentialtrichter" - Erzbischöfliches Ursulinengymnasium Köln, Klasse 12
- Modell "gravity 81" - Berufskolleg Hilden des Kreises Mettmann-Europaschule (15 - 18 Jahre)

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.junioring.ingenieure.de

IMPRESSIONEN VON DER NRW-ENTSCHEIDUNG (Fotos: samuelbecker.de)

SERVICE

> Ingenieursuche
in der Mitgliederdatenbank

> Stellenbörse
der IK-Bau NRW

> Praktikumsbörse
der IK-Bau NRW

> Meine IK-Bau
Personalisierte Serviceleistungen

> thema
Magazin zu spannenden Themen

ING
> Kein Ding ohne ING.
Produkte zur Kampagne

kammer
> Werden Sie Mitglied

Seminarprogramm
> Seminarprogramm

Aktuelle Termine und Angebote der Ingenieurakademie West

Seminarprogramm

Seminarprogramm
> Fachtagungen
mehr Informationen...

Baukunstarchiv
Baukunst NRW
VFIB
vorankommen NRW
Logo
Verband freier Berufe NRW
 

Ingenieurakademie West e.V.
Fortbildungswerk der Ingenieurkammer-Bau NRW

Zollhof 2 | 40221 Düsseldorf | Tel 0211/13067-126 | FAX 0211/13067-156 | akademie@ikbaunrw.de